Odroid mit Python programmieren

Ich finde die Odroid-Hardware interessant und wuerde gerne wissen, wie gut man dafuer Spiele mit Python programmieren kann.

Eine erste Session hat bei den LEOPARD-Campdays Bonn vom 26. bis 28. November 2021 stattgefunden.

Wir hatten einen ODROID-GO zur Verfuegung, mit dem wir versucht haben dem Micropython Tutorial zu folgen.

In dem Standard Image fuer den ODROID-GO sind bereits die Firmware fuer die Emulatoroberflaeche und ein Micropython enthalten. Um zwischen den Verfuegbaren Firmwares zu wechseln muss

  • der ODROID ausgeschaltet werden
  • bei gedrueckter ‘B’ Taste (gedrueckt halten) einschalten, bis das Auswahlmenue erscheint
  • Micropython auswaehlen und mit Starttaste in den Bootloader schreiben lassen

Zum Verbinden mit dem PC muss ein Host-faehiges Micro-USB Kabel verwendet werden!

Um mit dem ESP32 Chip flashen zu koennen, nutzen wir das esptool das mit
pip install --user esptool
installiert werden kann. Eine Interaktive Shell kann. Mit rshell (pip install --user rshell) kann eine remote shell gestartet werden, die den Flash-Speicher in /pyboard mounted und den repl Befehl fuer eine Python shell verfuegbar macht. Mit rsync koennen ausserdem Daten auf den Flash-Speicher geschoben werden.
z.B.:
rshell --buffer-size 32 -a -p /dev/ttyUSB0
rsync -m . /pyboard

Mit dem Micropython Modul fuer ODROID-GO gibt es eine Schnittstelle um mit der Hardware kommunizieren zu koennen.

Puh, ich dachte kurz, rshell brächte ein eigenes rsync mit, das mit dem Systempaket in Konflikt wäre; dem scheint aber nicht so, das rsync hier ist ein rshell-REPL-Befehl.

esptool ist auch paketiert, rshell scheint weder paketiert noch in WNPP zu sein.

Ja stimmt, das haette ich noch ausfuehrlicher beschreiben koennen. Die rshell startet eine eigene shell mit begrenzteren Funktionen, das rsync ist nicht das system rsync. Grundlegende Dinge wie ls und cd funktionieren aehnlich, aber auch mit weniger Funktionen, mv gibt es beispielsweise gar nicht.